Response to comments on the article “The social construction of technological stasis: The stagnating data structure in OpenStreetMap”

I recently published the article “The social construction of technological stasis: The stagnating data structure in OpenStreetMap” in the journal “Big Data & Society”. In this article, I present my latest research on the core of OSM’s software infrastructure – the data structure. Thereby, I focus on the development process of this central part, respectively the lack of change in the past ten years. Although I start the article with concepts and approaches of the computer sciences (legacy software etc.), I reframe the issue of stagnating software with a social-constructivist approach: the social construction of technology (SCOT). SCOT enables me to consider social influences, relations and power asymmetries for examining the development processes of OSM software. I conclude the article with the finding that the lack of change “[…] is not because of a lack of motivation, nor technological difficulties of carrying out such changes. The technological stasis is rather rooted in the dominant position of few project members who are able to change the software design; it is their perception of the project that defines how data should be stored and what features are dispensable” (2018, 1).

The article drew some attention in the OSM community, as it was discussed on the “talk” and “science” mailing lists and reddit. Additionally, I received several e-mails with questions and concerns regarding the article. I want to address some of these issues in this blogpost. It is important to me that I am not intending to discredit any individuals or OSM in general. I am myself an active contributor and advocate of free and open geodata and the OSM project in particular. Thus I hope my findings won’t offend any OSM contributor and rather encourage discussions regarding software development in OSM.

  1. Is the shaping of OSM’s software insignificant in comparison to the agency of users?

In my article, I argue that our (digital) tools influence our actions: the shape or design of a tool can facilitate some actions and impede others. This may be very implicit and trivial in some cases, but it becomes significant on a large scale. Thus it is important to note that the design of those tools have (social) consequences whether they are intended or not. Admittedly, it is often hard to imagine alternatives to the status quo (especially in the case of the data-model), which makes the relevance of the design of tools appear unimportant. But this is because we are children of our time and we can hardly think beyond our discourses.

Another argument of mine is, that the data-model, respectively the database, is a very central element of the OSM software infrastructure. Nearly all parts of OSM’s infrastructure build upon it – be it the editors, renderers or other interfaces. This is also the reason why I’m focusing on it: with its high centrality, it becomes an essential part of OSM’s software ecosystem.

  1. Are my statistics/findings based solely on the top 20 contributors?

My empirical analysis is based “[…] on a multi-perspective approach by employing qualitative and quantitative methods” (p. 3 f.). I evaluated mailing lists, I checked blogposts, I talked with people and I analysed the code repositories (see table 1). I built on this research design in order to balance out the weaknesses of a mere quantitative or mere qualitative approach. For example, a quantitative evaluation of code revisions has limited validity, since a single code revision could be a major contribution or some minor spell-fixes. However, by interviewing involved actors and evaluating the mailing list, it is possible to determine significant contributions.

  1. What is my understanding of stagnating software?

A member of the OSM community argued, that stagnation on the level of the data-model is less significant, since OSM’s software infrastructure is evolving on the upper levels. In my article, I argue for a contrary view: already in 1994, Parnas noted in his article “Software Aging”, that aging software begins simultaneously with stagnation of central parts and the addition of new features in the periphery. I think this pattern is the case in OSM. Additionally, my argument is based on the perception of OSM’s software by the community as well: several voices raised concerns regarding the stagnating core of OSM’s software (for example, see https://blog.emacsen.net/blog/2018/02/16/osm-is-in-trouble/).

  1. So what am I concluding?

In the paper, the argument that the stakes being too high for the current state of software governance is based on the observation of OSM’s stagnating data-structure and its contradictory perception. In the paper, I further examine the reason for the lack of change. My data indicates, that this is a systemic problem of software development in OSM: I name two levels of potential exclusion. Thus I conclude with the open question whether the system-in-use is the appropriate system; or whether the project has matured and grown too much without adjusting its software development process.

Another aspect of my criticism on software development in OSM – which was not comprehensively addressed in the article – is rooted in the limitations of do-ocracy. Do-ocracy is a very suitable decision-making principle for small specialized software projects, which are most common in the open source context. Per definition, do-ocracy is made for conditions, in which the stakes are low. The community wiki (https://communitywiki.org/wiki/DoOcracy) mentions inter alia the organization of food for the Burning Man Event as an example. Do-ocracy is also used public participation in the conventional political sphere: A common use-case in the context is the restructuring of playgrounds. These are all scenarios in which a complete failure has no major consequences. Thus I asked myself, if this is also the case in OSM. OSM has a huge community, which invests countless hours of the spare time – not to mention the projects which build upon or use OSM’s data or infrastructure. This is a lot of responsibility which is maybe too much for a decision-making mechanism which is made for low stakes.

In summary, my findings are based on the analysis of several empirical sources and evaluated from a specific theoretical perspective; other researchers or individuals with another perspective or approach may come to different conclusions. Also, it is self-evident that I am not infallible. Nevertheless, I claim that my line of argumentation and my methodical approach transparent and coherent.

I hope I could clarify some concerns and make my point clear. I am happy that my article was noticed and discussed in the OSM community and I am thankful for criticism and comments. If there are any further questions I am very happy to answer them.

 

 

References

Parnas, D. L. 1994. “Software Aging.” In Proceedings of the 16th international conference on Software engineering, edited by IEEE Computer Society Press, 279–87. Los Alamitos, Calif.

Plennert, Matthias. 2018. “The social construction of technological stasis: The stagnating data structure in OpenStreetMap.” Big Data & Society 5 (2): 205395171879059. doi:10.1177/2053951718790591.

Förderung des DFG-Netzwerks „Digitale Geographien – Geodaten – Code – Gesellschaft“

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ab sofort ein von Dr. Christian Bittner beantragtes wissenschaftliches Netzwerk mit dem Titel „Digitale Geographien – Geodaten – Code – Gesellschaft“. Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema des digitalen Wandels in der deutschsprachigen Geographie voranzutreiben und als Forschungsfeld zu etablieren. Dies umfasst insbesondere drei inhaltliche Schwerpunkte: (1) die Weiterentwicklung gesellschaftstheoretischer Konzepte von Digitalisierungsprozessen, (2) die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Implikationen des digitalen Wandels sowie (3) die Erarbeitung von Methoden zur Erforschung digitaler Forschungsgegenstände.

Die TeilnehmerInnen des Netzwerks decken insgesamt 14 Universitätsstandorte in Deutschland, Österreich und Kanada ab und vertreten unterschiedlichste geographische Fachbereiche (z.B. Mobilitätsforschung, Stadtgeographie Tourismusgeographie, Politische Geographie, GIS, Geovisualisierung, Geoinformatik, Quantitative Geographie, Wirtschaftsgeographie, Sozialgeographie, Stadtgeographie, Entwicklungsgeographie und Risikoforschung) und Nachbardisziplinen (Informatik, Kartographie, Medienwissenschaften).

Im Rahmen der Förderung werden in den kommenden drei Jahren insgesamt sechs Workshops an verschiedenen Standorten organisiert. Das nächste Treffen wird am 8. und 9. November an der TU Wien stattfinden, mit einem thematischen Fokus auf Fragen der Visualisierung geographischer Informationen. Nähere Informationen folgen in Kürze auf der Website des Netzwerks.

Bei Interesse an einer Teilnahme und für weitere Auskünfte steht Christian Bittner gerne zur Verfügung (christian.bittner@fau.de).

Vortrag: Ungleichheiten in kollaborativen Online-Kartographien

Am 16. Und 17. November hat am Institut für Länderkunde in Leipzig eine Tagung stattgefunden zum Thema „Neogeographie – Kompetente Partizipation oder Illusion von Demokratisierung?“. Dabei ging es  – wie der Veranstaltungstitel bereits andeutet – um die Frage, inwieweit die neueren, interaktiven und kollaborativen Kartographien im Internet als eine „Demokratisierung“ kartographischer Praktiken verstanden werden sollten. Hier standen nicht nur Aspekte der Kartenherstellung im Fokus, sondern es wurde insbesondere auch die Seite der Kartennutzung thematisiert (das Konferenzprogramm ist hier zu finden). Die Veranstaltung war die Abschlusstagung eines Forschungsprojektes zu „Demokratisierung von Expertenwissen – Kartenproduktion und Kartengebrauch in neuen Medienwelten

Toll war, dass an der Tagung sowohl zahlreiche, eher anwendungsorientierte, KartographInnen und InformationswissenschaftlerInnen teilgenommen haben, als auch eher konzeptionell orientierte Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen. Dadurch gelang es, einen hilfreichen Austausch zwischen unterschiedlichen Fach-communities herzustellen.

Christian Bittner und Georg Glasze haben einen Vortrag zu „Ungleichheiten in kollaborativen Online-Kartographien: Exklusionsmechanismen jenseits des digital divide“ gehalten. Die zentrale These dieses Beitrages ist, dass die Trennlinie zwischen Teilnehmenden und Ausgeschlossenen von online-Kartographie nicht nur durch sozioökonomische Strukturen geprägt ist, sondern auch durch weitere, z.B. kulturelle und technologische Konstellationen. Als empirisches Beispiel für die These diente ein Vergleich zwischen OpenStreetMap und Wikimapia in Israel und Palästina.

Bei der insgesamt sehr professionell organisierte Tagung wurde zudem visuell durch die berliner Illustratorin Elke Steiner unterstützt, die als live-Zeichnerin beeindruckende Veranschaulichungen der Vorträge und Diskussionen erstellt hat. Unten die Zeichnung zu unserem Beitrag, ein Tagungsbericht mit den übrigen Werken ist hier zu finden.

Förderung für Dr. Christian Bittner durch die „Emerging Talents Initiative“

Christian Bittner wird ab Oktober durch die „Emerging Talents Initiative“ der Universität Erlangen-Nürnberg gefördert. Dieses Förderinstrument unterstützt talentierte NachwuchswissenschaftlerInnen beim Aufbau ihrer wissenschaftlichen Eigenständigkeit. Christian Bittner erhält Fördermittel zur Vorbereitung eines größeren Forschungsprojektes mit dem Titel „Die Transformation des menschlichen Wissens in strukturierte Daten – soziale Dimensionen von Wikidata“. Das Projekt zielt auf eine kritisch-sozialwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem kollaborativen Datenbankprojekt Wikidata und knüpft an Debatten um datafication, big data und den digitalen Wandel an.ETI-Logo

Workshop „Regional conflicts and contested spatial identities in the digital sphere“

Am 3. Und 4. November hat bei uns in Erlangen der Workshop „Regional conflicts and contested spatial identities in the digital sphere“ stattgefunden. Die Veranstaltung war Teil des von der DFG finanzierten Forschungsprojektes „Exklusionen in volunteered geographic information (VGI): OpenStreetMap und WikiMapia in Israel/Palästina“ und befasste sich mit der Frage, inwiefern sich Identitätspolitiken durch die Verbreitung digitaler Medien verändern. Der internationale Workshop wurde in Kooperation mit Elad Segev (Universität Tel Aviv) organisiert. Die insgesamt zehn Beiträgen von TeilnehmerInnen aus Israel, Großbritannien, Frankreich und Deutschland griffen verschiedenste Themen auf, vom Einfluss von Computerspielen auf die Selbst- und Fremdwahrnehmung junger Menschen in Israel und Palästina bis hin zu AfD-nahen Netzwerken auf Twitter im Bundestagswahlkampf.

Veranstaltungsposter

Poster: Regional conflicts and contested spatial identities in the digital sphere

Geoweb-Studien auf dem Deutschen Kongress für Geographie in Tübingen (29.9. – 4.10.)

Auf dem diesjährigen „Deutschen Kongress für Geographie“ (DKG) in Tübingen, waren wir an verschiedenen Sitzungen beteiligt. Auf dem Treffen des Arbeitskreises Politische Geographie hielten Finn Dammann und Georg Glasze den Vortrag „Kartographie, Geoinformation und der souveräne Nationalstaat im 21. Jahrhundert“. Tim Elrick hat zusammen mit Michael Bauder die Fachsitzung „Digitale Geographien erforschen“ organisiert. Hier haben unter anderem Matthias Plennert („Der sozio-technische Hintergrund von social tagging in OpenStreetMap – eine digitale Archäologie“) und Christian Bittner („Geographische Voreingenommenheit und epistemologische Vielfalt von Wikimapia“) Vorträge zu ihren aktuellen Forschungen gehalten. Zudem hat Georg Glasze zusammen mit Marc Böckler eine stark nachgefragte Podiumsdiskussion organisiert mit dem Titel: „Digitale Geographien – Konzeption und Problematisierung einer neuen Teildisziplin“. Diskutanten waren Inga Gryl (Duisburg/Essen), Paul Reuber (Münster), Christoph Schlieder (Bamberg), Harald Sterly (Köln) und Pablo Abend (Köln).

Podiumsdiskussion: Digitale Geographie

Podiumsdiskussion: Digitale Geographien – Konzeption und Problematisierung einer neuen Teildisziplin

Vortragsvideo: Digitale Kartographien – Digitale Geographien (Prof. Dr. Georg Glasze im Collegium Alexandrinum)

Das Collegium Alexandrinum der FAU Erlangen-Nürnberg hat im Sommersemester 2017 eine Vortragsreihe zu “Kulturen der Digitalität” organisiert. Drei der Vorträge sind jetzt als Videoaufzeichnung verfügbar – darunter auch ein Vortrag von Prof. Dr. Georg Glasze zu: “Digitale Kartographien – digitale Geographien. Wie verändert Digitalisierung, was wir über die Welt wissen und wie wir in der Welt agieren?“.

Digitale Geographien auf dem Deutschen Kongress für Geographie 29. September bis 3. Oktober in Tübingen

Netzwerktreffen Digitale Geographien

Das nächste Netzwerktreffen „Digitale Geographien“ findet während des Deutschen Kongresses für Geographie (DKG) 2017 in Tübingen statt. Wir treffen uns am Sonntag, 1. Oktober 2017, um 18.30 Uhr im Asien-Orient-Institut, Abteilung für Orient- und Islamwissenschaft, Wilhelmstraße 113, EG links, Übungsraum 1 (Anfahrt: Busse 1, 7, 21 ab Uni, Haltestelle Landhausstraße, andere Straßenseite, 2. Haus stadteinwärts). Interessierte sind gerne willkommen!

Aus dem Kontext des Netzwerks heraus wurden folgende Veranstaltungen auf dem Kongress organisiert:

Montag, 2. Oktober 8.30-10.00 Panel “Digitale Geographien erforschen” mit Beiträgen von Christian Bittner, Rafael Hologa, Matthias Plennert und Peter Mandl – Moderation Tim Elrick und Michael Bauder.

Montag, 2. Oktober 13.45-15.15: Podiumsdiskussion „Digitale Geographien – Konzeption und Problematisierung einer neuen Teildisziplin“ (mit Inga Gryl, Pablo Abend, Paul Reuber, Christoph Schlieder, Harald Sterly und Julia Verne – Moderation Georg Glasze & Marc Boeckler)

Darüber hinaus diskutieren mehrere weitere Veranstaltungen inhaltliche, konzeptionelle und methodische Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung für die Geographie. Kollegen aus den Geistes- und Kulturwissenschaften diskutieren bspw. am Dienstag, 3. Oktober über das Verhältnis von Geographie und den Digital Humanities.

Geodata-integration and -analytics: Seminar im MA Kulturgeographie im WS 17/18

Im Wintersemester 17/18 können wir im Rahmen der “Externen Expertise” in der Erlanger Kulturgeographie ein Master-Seminar zur Geodaten-Integration und Analyse anbieten. Nähere Informationen zu Inhalten, Zielen und Ablauf finden Sie hier: MA Kulturgeographie FAU WS 17_18 externe expertise geodata analytics.

GeoDatenZentrum in der Erlanger Geographie – Eröffnung am Mi., den 17. Mai 2017

Im Kontext neuer sozio-technischer Praktiken im Web 2.0 entstehen immer mehr digitale Daten, die mit einer geographischen Referenz versehen sind (Geodaten). Die Verarbeitung und Nutzung dieser Geodaten hält Einzug in viele gesellschaftliche Bereiche (Kartographie, Navigation, location based services, „smart cities“, Geomarketing, Katastrophenhilfe, Naturschutz usw.) und transformiert, was wir über die Welt wissen und wie wir in der Welt agieren.

Vor diesem Hintergrund bauen wir am Institut für Geographie der FAU in Erlangen eine Datenbank auf, welche frei verfügbare Geodaten sammelt, aufbereitet und für Forschung und Lehre an der FAU vorhält. Die Eröffnung im Rahmen des kulturgeographischen Kolloquiums und der WebWeek Nürnberg hat Ziele und Möglichkeiten des Geodatenzentrums vorgestellt.

geodatenzentrum_logo

  • Georg Glasze (Institut für Geographie): Einführung – wozu ein Geodatenzentrum I?
  • Finn Dammann (Institut für Geographie): Praxis – was macht das Geodatenzentrum?
  • Konstantin Böhm (Ancud GmbH, Nürnberg): Förderung – wozu ein Geodatenzentrum II?
  • Christian Bittner (Institut für Geographie): Überblicksvortrag – sozial- und kulturgeographische Forschung mit und zu Geodaten

(Georg Glasze, Konstantin Böhm, Finn Dammann und Christian Bittner v.l.n.r.)

Weitere Informationen zum GeoDatenZentrum am Erlanger Institut für Geographie bei finn.dammann@fau.de